Die BrailleSchrift dank Louis Braille

Inhaltsverzeichnis

  1. Die BrailleSchrift und der Erfinder
  2. Die gesellschaftlichen Probleme
  3. Statistische Zahlen Blinder Menschen

Die BrailleSchrift und der Erfinder

Am 04. Januar 1809 wurde Louis Braille in Frankreich geboren. Mit nur 3 Jahren verletzte sich Louis Braille in der Sattlerwerkstatt von seinem Vater an einem Auge. Die Verletzung und folgende Erkrankung weitete sich auch auf das unverletzte Auge aus und er verlor sein Augenlicht.
Im Alter von 16 Jahren erfand er eine spezielle Schrift bestehend aus einem System mit 6 Punkten und 64 Kombinationen. Diese Erfindung hat das Leben blinder Menschen für immer verändert.

Braille Alphabet
Braille Alphabet als Darstellung in Punkten und dazugehörigen Buchstaben und Ziffern

Weitere Informationen über Louis Braille können Sie bei Wikipedia unter dem folgenden Link lesen.

Die gesellschaftlichen Probleme

Bis heute bieten wenige Restaurants Speisekarten in einer BrailleSchrift an. Auch Banken, Versicherungen und Behörden bieten Dokumente nicht in einer geeigneten Blindenschrift an. Das führt dazu, dass blinde Menschen nicht selbstständig Entscheidungen treffen können. Sie sind auf fremde Hilfe und Assistenz angewiesen.

Statistische Zahlen Blinder Menschen

Weltweit haben mindestens 2,2 Milliarden Menschen eine Sehbehinderung. Mindestens 1 Milliarde der Sehbehinderungen könnten mit der richtigen Behandlung geheilt werden. Die Hauptursachen für Sehbehinderungen sind nicht korrigierte Refraktionsfehler und Grauer Star. Die Mehrheit der Menschen mit Sehbehinderung ist über 50 Jahre alt. Die BrailleSchrift ist leider nicht so stark verbreitet, weil viele Blinde Menschen diese besondere Schriftart selbst nicht erlernt haben.

Nicht alle Menschen sind vollständig erblindet. Daher hilft auch schon möglichst barrierefreie Schriften zu verwenden. Vielleicht interessiert Sie dazu auch der Artikel über Atkinson Hyperlegible in diesem Blog.

Schreibe einen Kommentar